Dekorative Triathlon-Icons für die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen

Udo van Stevendaal

Triathlet

Ein Icon für eine Medaille

10-facher Deutscher Meister und mehrfacher Welt- und Europameister

Deutsche Meisterschaften im Halbmarathon in Husum, 12.04.2015

Am vergangenen Sonntag fanden die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon statt. Da ich nun nicht gerade als Gazelle bekannt bin, hatte ich dort eigentlich nichts verloren, und daher hatte ich dort auch eigentlich nichts zu suchen – eigentlich 😉 Da Husum aber für uns Norddeutsche quasi um die Ecke liegt und dieser Lauf auch gleichzeitig in die Landesmeisterschaftswertung einging, wollte ich zusammen mit einer Hand voll Mannschaftskollegen mal ein bisschen Meisterschaftsluft schnuppern.

Die Startzeit von 11 Uhr ist human, das Wetter allerdings (fast) typisch norddeutsch. Es fehlt zwar der Regen, aber mit Temperaturen um die 10 Grad und starkem Wind mit heftigen Böen sind die Bedingungen alles andere als Bestzeiten-fähig. Bei dem engen Startkanal mit den begrenzenden Gittern rechts und links und den hochmotivierten Athleten werden mal wieder Erinnerungen an Kaltenkirchen 2014 wach. „Nein, nein, jetzt reicht’s aber mal so langsam! Diesen schlimmen Sturz musst Du allmählich aus dem Kopf herausbekommen!“ Okay, positiv denken. Als ich vor mir Teilnehmer sehe, die noch weniger einer Gazelle gleichen als ich, drängele ich mich noch ein bisschen weiter nach vorne. Und dann geht‘s auch schon los.

Die Startphase ist deutlich harmloser als ich erwartet hatte. Alle Athleten sind sehr umsichtig, und das Feld reißt ziemlich schnell auseinander. Eigentlich ist mein Plan, mit 3:36 min/km anzugehen. Doch es wird schneller, weil ich spontan das Laufen in einer Gruppe höher gewichte 😉 Bei diesem Wind ist, alleine zu laufen, einfach blöd! Aber die Gruppe, die sich findet, hält sich nicht an meinen Plan. Daher werden die ersten Kilometer mit einem 3:30er Schnitt gelaufen. Das halte ich doch nie durch! Nach 10 km stoppt die Uhr bei 35:12 min. Ich würde auch gerne stoppen, kann jetzt schon nicht mehr. Aber das ist noch nicht einmal die Hälfte! „Dran bleiben“, sage ich mir, „da vorne kommt schon die nächste Gerade gegen den Wind“. Glücklicherweise bin ich jetzt schon so blau, dass ich bei meinem Tunnelblick diese „wunderschöne“ Umgebung nicht wahrnehme. Drei Runden sind in diesem schmuck- und trostlosen Industriegebiet zu laufen. Hier mag ja in der Woche in den Einkaufsmärkten jede Menge los sein, aber haben die Veranstalter daran gedacht, dass die Geschäfte an den Wochenenden geschlossen sind? Hier ist nämlich keine Menschenseele.

Nun, diese Gedanken lenken ein wenig von den Schmerzen ab, die sich so langsam in meinen Beinen von unten nach oben arbeiten und schon in den Oberschenkeln angekommen sind. Jetzt fällt auch unsere Gruppe häppchenweise auseinander. Das liegt aber nicht daran, dass die anderen schneller werden, sondern vielmehr daran, dass ich das Tempo nicht mehr halten kann. Mist, so drohen mir noch mindestens drei Kilometer alleine gegen den Wind. Bei Kilometer 15 zeigt die Uhr noch wenig über 54 Minuten. Aber es geht bergab – mit mir. Und jetzt auch noch die letzte Passage gegen den Wind, der sowieso von Runde zu Runde stärker wird 😉 Ambitionen auf eine Platzierung habe ich nicht, ich möchte doch nur eine gute Zeit laufen! Also kämpfe ich bis zum Ende, schließlich alleine gegen die Uhr. Und die bleibt bei netto 1:16,33 h stehen, nur 10 Sekunden über meiner vier Jahre alten Bestzeit! Platzierung? Egal!

Der Weg zur eineinhalb Kilometer entfernten Dusche wird zur Qual. Wir machen gerade Pläne für die Rückfahrt, als Anke einen Anruf von unserem Freund Harald erhält, der im Auftrag des DLV die Siegerehrung durchführt. Ich solle mal zusehen, dass ich meine geschundenen Beine zur Siegerehrung bewege, damit er mir die Hand schütteln kann. Häh? Platz zwei in der Altersklasse M45 bedeuten: Deutscher Vizemeister im Halbmarathon! Was für eine Überraschung! Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass diese Performance gleichzeitig den fünften Platz in der Gesamt- und den ersten Platz in der Altersklassenwertung im Rahmen der Landesmeisterschaften bedeutet.

DM-Wertung: https://www.lav-husum.de/index.php/vereinsnachrichten-2/ergebnisse-archiv-ab-2014/galerien-2016-3/353-ergebnisse-dm-halbmarathon-2015