Stell‘ Dir vor, es sind Kreismeisterschaften . . . und keiner geht hin – Crosslauf in Bad Oldesloe, 12. November 2016

km-cross16_st-man01Keiner? Doch! Eine kleine, schlagkräftige Truppe von den 3Maniacs aus Großhansdorf machte sich auf, um den Kreismeisterschaften im Crosslauf in Bad Oldesloe ihren Stempel aufzudrücken.

Es ist bitterkalt heute mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Aber dafür scheint die Sonne und der Boden ist nicht so matchig und glatt wie befürchtet. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit habe ich mich entschieden, bei diesen Kreismeisterschaften sowohl den Seniorenlauf – ja, so alt bin ich schon – über die Kurzstrecke (4160 m) als auch den Hauptlauf über die Langstrecke (6950 m) zu absolvieren. So stehe ich bereits das erste Mal um 13 Uhr am Start auf dem knöcheltiefen Naturhockeyplatz am Rande des Kurparks in Bad Oldesloe. Aber gut, dass ich nicht der einzige Bekloppte von den Dreikampf-Verrückten aus Großhansdorf bin! Mit von der Partie sind „I-Feel-Good“ Angel und der konzentrierte Holger.

Wir schauen uns noch um, wer von den ca. 20 Mitstartern uns die Altersklasse streitig machen könne. Schließlich wollen wir eigentlich nicht alles geben, weil wir ja noch einen zweiten Lauf zu absolvieren haben. Doch auf den winzigen Startnummern, die gerade mal mit einer Sicherheitsnadel fixiert werden können – und die Sicherheitsnadel ist fast schon zu groß für die Startnummer – kann man so gut wie gar nichts erkennen. Egal. Los geht’s.

Die ersten Meter auf dem Hockeyplatz saugen einem schon ganz schön den Sauerstoff aus den Beinen. Irgend so ein Fremder sorgt für das Tempo und legt gleich im hügeligen Gelände ein 3:35er Tempo vor! So schnell wollte ich doch gar nicht! Nach einer von drei Runden um einen großen Hügel sind wir noch zu fünft. Dann lässt sich der Führende fallen. Ganz weit. Und ist weg. Somit sind wir nur noch zu viert. Jetzt laufen das Konzentrat und ich an der Spitze gefolgt von I-Feel-Good und einem Oldesloer, der fast so gesichtsalt ist wie ich. „Doch eine Konkurrenz für M45?“ Wir verschleppen ein wenig das Tempo, um Kräfte zu sparen, liegen nur noch bei einem 3:50er Tempo. Ich mache mir Gedanken: „Hat der Oldesloer noch ein paar Pfeile im Köcher? Können wir das Tempo so weiter kontrollieren? Haben die Amis einen solchen Präsidenten verdient? Soetwas hat doch eigentlich niemand verdient!“ Und schon ist auch die zweite Runde vorbei und ich werde aus meiner Lethargie gerissen. Dem Oldesloe war das Tempo wohl zu langsam. Nun setzt er sich an die Spitze und macht ordentlich Druck. Ich beiße mich an seinen Waden fest und muss meine Komfortzone verlassen. I-Feel-Good und der Konzentrierte sichern nach hinten ab. „Was hat er noch drauf?“ Ich setze auf einen Schlussspurt auf der Zielgeraden im tiefen Geläuf auf dem Hockeyplatz und kann um eine Körperlänge das Rennen für mich entscheiden. Es folgen das Konzentrat und I-Feel-Good auf den Plätzen. Es stellt sich schnell heraus, dass der Oldesloer doch erst in der Altersklasse M40 ist. So ein Mist. Da hätte ich mich ja gar nicht so anzustrengen brauchen. „Habe ich doch zu viele Körner verbraucht?“ Das wird sich zwei Stunden später herausstellen . . .

Nachdem wir uns ein wenig aufgewärmt haben, stehen wir nun also ein zweites Mal auf der tiefen Wiese. Jetzt gilt’s, im Hauptlauf gegen die jungen Hüpfer aus dem Kreis anzutreten. Doch der Plural erweist sich schnell als Fehleinschätzung: Es stehen nur sieben (!) Athleten an der Startlinie. Wir drei und ein weiterer Senior waren bereits zwei Stunden vorher gelaufen. Ein junger Hüpfer sieht ziemlich schnell aus! „Hoffentlich legt der nicht gleich los wie die Feuerwehr!“ Zu meinem Erstaunen kann ich sogar das Tempo kontrollieren in einem lockeren 4er Schnitt. Dieses Mal sind fünf Runden zu absolvieren, wobei es allerdings auf vier Runden jeweils den giftigen Anstieg auf den Hügel hoch geht. Schnell sind wir nur noch zu viert. Und nach einer Runde nur noch zu dritt, da auch der Jungspund die Segel streichen muss. I-Feel-Good schwebt jedes Mal Feder gleich den Hügel hinauf. Der Konzentrierte und ich folgen stets unauffällig. Und so laufen wir dahin. Eine Runde vor Schluss haben wir genug Vorsprung, um über den weiteren Rennverlauf zu sprechen. Kurz überlegen wir, gemeinsam, Seite an Seite durch’s Ziel zu laufen. Doch dann fühlen wir uns an die (negative) Performance der Hahner-Zwillinge in Rio erinnert, verwerfen diesen Gedanken und beschließen, alles auf die letzten 10 m ankommen zu lassen 😉 Und hier hat der Schönste von uns die besten Karten 😉 I-Feel-Good siegt in souveräner Manier eine Sekunde vor mir und eine weitere Sekunde vor dem Konzentrat: dreifach Erfolg für die 3Maniacs vom SV Großhansdorf! So kann ein Jahr doch sportlich zu Ende gehen!

Ergebnisse: http://kalender.shlv.de/ergebnisse/20161112_KLV_erg_KM_Crosslauf_KLV_Stormarn_Bad_Oldesloe.pdf