Sportlerwahl in Stormarn, 17. Februar 2017

Zunächst einmal möchte ich mich bei Euch für Eure Stimmen bedanken, die mich auf einen zweiten Platz bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2016 in Stormarn gebracht haben! Vielen Dank für Eure Unterstützung! Und das ist das Schönste und Wichtigste für mich bei dieser Veranstaltung!

Ich wurde am Abend von einem Journalisten gefragt, ob ich enttäuscht sei über den zweiten Platz und ob mich das motiviert, im aktuellen Jahr wieder anzugreifen? Ich würde es mal mit Klaus Kinski halten: „Ich verstehe die Frage nicht!“ Jeder, der in seiner Sportart spitze ist und Herausragendes verbringt, hat meinen größten Respekt verdient. Ich würde es nicht wagen, Sportarten ob ihrer Qualität zu bewerten. Jede Sportart hat ihre Schwierigkeiten in gewissen Formen. Ich hätte nicht den Hauch einer Chance gegen den Drittplatzierten bei dieser Wahl, einem Deutschen Meister im Minigolf. Daher ist jeder, der hier nominiert ist, schon mal ein Gewinner. Und sicherlich stimmen mir die Mitplatzierten zu, dass sie ihre Motivation unter anderem daraus schöpfen, sich in ihrer jeweiligen Sportart gegen ihre Mitstreiter zu behaupten und sich nicht mit anderen sportartübergreifend zu messen. Mit diesen Athleten feiert man eher. Und das haben wir ja an diesem sehr stimmungsvollen Abend ja auch getan. Es war sehr schön, sich mit all den hochmotivierten und äußerst sportlichen Athleten auszutauschen! Wäre schön, wenn ich mal wieder dabei sein dürfte . . .