Nikolauslauf im Ahrensburger Hagen, 4. Dezember 2016

img-20161208-wa0005

Äußerst kurzentschlossen machten sich drei Weihnachtsmänner in persona „Feel Good“, „Terrier“ und „Einstein“ am Sonntag auf, um den Nikolauslauf vom Ahrensburger TSV im Hagen aufzumischen. Und das war auch gut so!Drei Tage vorher fragte der Terrier, ob wir nicht im Hagen ein kleines Läufchen machen wollten. Ich war natürlich sofort dabei. Schließlich stellt der Wald mein Trainingsrevier da, in dem ich jede Baumwurzel kenne. Da man Feel-Good nicht lange fragen muss, ob er laufen möchte, war er natürlich auch sofort dabei. Wie es der Zufall wollte, fand ausgerechnet an diesem Tag auf meinen Trainingsstrecken eine Laufveranstaltung statt – der Nikolauslauf vom ATSV. Also setzten wir unsere Zipfelmützen auf, tackerten uns eine Startnummer an den Bauch und mogelten uns an die Startlinie 😉

An eben dieser stehen aber nur fünf – in Worten FÜNF – Freizeitsportler, die die sogenannte Langstrecke über 7940 m in Angriff nehmen wollen. Wären wir nicht gewesen . . . fünf minus drei . . . äh . . . gleich zwei! Unglaublich! So eine nette Veranstaltung. Und vor allem: Bei welchem Lauf sonst gibt es im Ziel Schokolade?! Egal, ich beschließe kurzfristig, nicht taktisch zu laufen, sondern zu schauen, was geht. Gleich vom Start weg ist auch schon einer weg. Ein muskulöser Jungspund vom TSV Bergedorf, der zuviel Hitze hat und mit ärmellosem Trikot läuft (diese Jugend!), versucht noch mitzuhalten . . . ca. 1 km. Danach ist auch er weg. Déjà vu? Wie bei den Kreismeisterschaften vor drei Wochen? Nein. Leider laboriert der Terrier noch an den Folgen einer Grippe und muss reißen lassen. Feel-Good hat nur Lust, mich auf zwei von fünf Runden zu begleiten und lässt mich dann auch ziehen. Also laufe ich die restlichen drei Runden alleine, versuche, das Tempo konstant hoch zu halten und verdiene mir schließlich im Ziel mit einer Zeit von 28:04 min einen großen Schokoladen-Nikolaus. Läuft 😉 Und schön war’s!