Das Beste kommt zum Schluss – Triathlon WM in Lausanne, 1. September 2019

Das (sportliche) Jahr war für mich unglaublich! Weltmeister im Duathlon, Europameister im Triathlon, Deutscher Meister über die Sprint- und über die olympische Distanz – mehr geht nicht. Alles, was jetzt noch kommen würde, wäre Zugabe. Und meine Form stimmte. Zwei Wochen vor der Weltmeisterschaft über die olympische Distanz in Lausanne absolvierte ich bei der DM in Beilngries wohl mein bisher bestes Rennen über eben diese Strecke. In allen drei Disziplinen konnte ich jeweils meine nahezu besten Leistungen abrufen. Ich freute mich auf die WM. Und – man mag es kaum glauben – ich freute mich auf das Schwimmen, wähnte ich mich doch in der besten Schwimmform meines Lebens. Doch dann kam alles ganz anders! Weiterlesen

Von fehlgeleiteten Spezies und Bayern – DM Standard-Distanz in Beilngries, 18. August 2019

Nicht einmal eine Woche lag zwischen den beiden Deutschen Meisterschaften über die Sprint- und die olympische Distanz, die in diesem Jahr in Bayern stattfand. Es war also eine Turbo-Regeneration angesagt, um in den Bergen den Einheimischen Paroli bieten zu können. Scheinbar ist mir das mit der Regeneration geglückt. Aber eines habe ich noch mit einer gewissen Spezies zu bereden!

Weiterlesen

Vielen Dank für dieses geile Rennen! – Sprint DM in Bremen, 11. August 2019

Was würde ich nach überstandener Erkältung zu leisten im Stande sein? Mal wieder hatte mich vor zwei Wochen unmittelbar vor einem Ligawettkampf ein Infekt außer Gefecht gesetzt. In der Folge konnte ich 12 Tage nicht trainieren. Jeder Triathlet fühlt sich zwar sowieso stets „untertrainiert“. Aber in diesem Falle traf es, zumindest fast die Schnelligkeit anbelangt, wirklich zu – ehrlich! However, mein Credo – oder zumindest eines davon – lautet: Am Start gibt es keine Ausreden! Ich hatte mir vorgenommen, wenigstens ein würdiger Gegner zu sein. Weiterlesen

Der hat mir gerade noch gefehlt – Triathlon EM in Weert, 2. Juni 2019

Ein unglaubliches Schwimmen ist mir gelungen! An den Fersen des schnellsten Schwimmers steige ich aus dem Wasser, lege einen Blitzwechsel hin und sitze bereits auf dem Rad als die anderen sich noch aus dem Neo pellen. Berauscht von der Performance in der ersten Disziplin fliege ich über die Radstrecke, trete 350 Watt im Schnitt und erreiche mit acht Minuten Vorsprung die zweite Wechselzone. Den Rest könnte ich locker verwalten. Doch frisch wie noch nie schlage ich einen 3:30er Schnitt an und genieße die Endorphine, die meine Adern durchströmen. Der letzte Kilometer wird ein Genuss. Dabei übersehe ich, wie sich mein Schnürsenkel geöffnet hat. Kurz vor dem letzten Überqueren der Kanalbrücke ca. 200 m vor dem Ziel stolpere ich über meine Füße, kann mich nicht mehr halten und lande im Kanal. Alles ist dahin! Ich bin klitschnass – als ich aus diesem Traum aufwache! Weiterlesen

Veni, Vidi, Vici – Duathlon WM in Pontevedra, 27. April 2019

Am 27. April fand im Rahmen eines Multisport Events der ITU die Duathlon-Weltmeisterschaft in Pontevedra, Spanien, statt, der Heimat von Javier Gomez, der lange Zeit die Triathlon-Szene auf der Olympischen Distanz dominiert hat. Dass ich überhaupt hier am Start sein durfte, grenzt schon fast an ein Wunder, konnte ich doch vor zwei Wochen noch gar nicht beschwerdefrei laufen. Doch jetzt ging ich fremd mit einer Sportart, die mir eigentlich entgegenkommen sollte, da meine schwächste Disziplin wegfällt. Doch die Duathlon-Szene ist eine andere als die Szene im Dreikampf. Die überwiegende Anzahl der Starter sind Duathlon-Spezialisten und können besser Rad fahren und laufen als ich – eigentlich! ? Würde das Fremdgehen bestraft? Weiterlesen

Der ewige Achim – Duathlon DM in Alsdorf, 14. April 2019

Es ist Sonntag, der 14. April . . . und ich habe ein deja vu! In Alsdorf finden in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften im Duathlon statt. Das ist jetzt keine Neuigkeit, da Alsdorf sich bereits mehrfach als Austragungsort für eine Duathlon DM bewährt hat. Aber in diesem Jahr sind es die Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz! Das war mir nicht klar, als ich mich im letzten Jahr angemeldet hatte. Ist ja eigentlich viel zu lang für mich: 10 km Laufen + 60 km Radfahren + 10 km Laufen. Wie soll ich das bloß überstehen? Und dann auch noch mit dem Trainingszustand! Gerade einmal 20 km konnte ich in den letzten sechs Wochen laufen! Weiterlesen

Silvesterlauf in Siek, 31. Dezember 2018

Die bösen Geister, die mich im letzten Jahresdrittel gepiesackt haben, sollten beim Silvesterlauf in Siek vertrieben werden. Endlich wieder beschwerdefrei Sport treiben zu können, das war ab August ein sehnlicher Wunsch von mir. Dass es dann noch zum Jahresende klappte, war schon toll. Und so stand ich nun in der Mehrzweckhalle in Siek, wo der Start zum 20sten Silvesterlauf stattfand, den mein Sportfreund Götz mit großem Engagement organisiert. Weiterlesen

Bergsteigen mit Anlauf! – Zermatt-Marathon, 7. Juli 2018

Dass der Zermatt-Marathon nichts für Weichspüler sein würde, wusste ich ja bereits vorher. Schließlich ist er mit seinen 1929 Höhenmetern verteilt auf die Marathon-Distanz einer DER Bergmarathons schlechthin. Dass er allerdings so hart würde, hätte ich in meinen schlimmsten (Alpen-)Träumen nicht gedacht! Schließlich hatte ich 2014 schon die kleine Scheidegg am Ende des Jungfrau-Marathons erreicht. Doch das hier war härter und sollte alles in den Schatten stellen, was ich jemals erlaufen habe.

Weiterlesen

Was haben Fußball und Triathlon gemeinsam? – LM Kurzdistanz in Geestacht, 24. Juni 2018

Als Fußballer in meinem ersten Leben habe ich mich stets über Fritz-Walter-Wetter gefreut, war ich doch als Grobtechniker eher für die Defensive zuständig und konnte alles abgrätschen, was mir in die Quere kam – stets fair, möchte ich betonen! Auch wenn ich mit zunehmendem Alter zum Triathleten und somit Weichei mutiert bin, schreckt mich dennoch schlechtes Wetter nicht ab, da ich immer denke: „Die anderen leiden noch mehr.“ 😉 Aber sooooo schlecht wie heute muss das Wetter doch nun wirklich nicht sein! Und noch eine Parallele zwischen Fußball und Triathlon sollte mir während des Rennens durch den Kopf gehen. Weiterlesen

So weit die Füße tragen . . . – Mitteldistanz DM in Ingolstadt, 10. Juni 2018

„Das hier hatte ich meinem Kumpel zu verdanken“, denke ich, als meine Beine zu versagen drohen. 1900 m Schwimmen, 86,3 km Radfahren und 8 km Laufen liegen bereits hinter mir – aber 12 km per pedes liegen noch vor mir! Und ich KANN NICHT MEHR! Der Blick ist starr und die Schafe blöken. „Blökende Schafe? Habe ich schon Halluzinationen? Wo bin ich? Und vor allem: Wie bin ich hierhergekommen?“ Also gut. Der Reihe nach . . .

Weiterlesen