Landesmeisterschaften 10 km in Kaltenkirchen, 01. Mai 2014

Während ich im Bericht über den Travelauf noch feixte, dass „ich es gerade noch schaffte, meine Stoppuhr zu starten, bevor mich die Meute von hinten überrollt“, ist mir genau das heute bei dem Stadtlauf in Kaltenkirchen passiert. Dabei ist die Zeit von um die 35:30 min absolut nebensächlich! Aber der Reihe nach.

Schon vor dem Start dachte ich, dass der Startkanal ziemlich eng sei und dass das bestimmt ein schönes Gedränge gibt, wie bei Landesmeisterschaften üblich. Also reihe ich mich in zweiter Linie ein und starte meine Stoppuhr fünf Sekunden vorher, um volle Konzentration auf die Startphase zu haben. Das Feld hetzt los und obwohl auch die Reihe vor mir nicht schneller ist, meint so ein Spacken hinter mir, das Rennen wird auf den ersten Metern entschieden. Er rempelt mich an. Beim ersten Mal kann ich mich noch abfangen, beim zweiten Mal komme ich ins Straucheln. Ein weiterer kleiner Schubser von hinten genügt und ich komme zu Fall, worauf zwei nachfolgende Läufer über mich drüber laufen. Fazit: ein gebrochenes Handgelenk, zwei gebrochene Zehen, ein geprelltes Knie, ein geprelltes Kinn, Schürfwunden am anderen Knie, am anderen Arm, an der Hüfte und an der Schulter! Mein GottDSC_3525, wenn ich das so aufzähle, wirkt es so, als sei ich heute bei einer Maidemo gewesen 😉

Die Saison scheint gelaufen, bevor sie begonnen hat. Mal sehen, wie schnell die Zeit die Wunden heilt . . .